8. April 2016

[Review] Urban Decay Solstice


Im Februar waren wir im Urlaub und ich habe in Österreich ein Geschäft von Marionnaud besucht. Ich bin dort eigentlich rein, um bei MAC zu stöbern, doch als ich eine Ecke von Urban Decay sah, war klar, dass ich mich eher dort umschauen werde. Ich habe mir ein Setting Spray mitgenommen (hier gehts zur Review) und einen Mono-Lidschatten: Solstice.





Der Moondust Eyeshadow Solstice ist wirklich ein ganz besonderer, wie ich finde. Im Pfännchen sieht man schon, wie er je nach Lichteinfall, immer unterschiedlich aussieht. Mal grünlich-türkis, mal rosa-pink oder auch bräunlich.
Die Oberfläche ist sehr glatt gepresst, der Lidschatten hat dadurch weder eine weiche noch eine buttrige Textur. Allerdings bedeutet dies auch, dass sich der Lidschatten relativ schwierig entnehmen lässt. Am Besten nimmt man den Finger, was für einen Swatch natürlich völlig in Ordnung ist, aber meistens arbeitet man auf dem Lid ja lieber mit dem Pinsel. Und jetzt wird es tricky, denn mit einem feuchten Pinsel wird es nicht besser. Der Lidschatten hat recht viele Glitzerpartikel und eben diese glatte Oberfläche. Mit dem nassen Pinsel bekommt man kaum Produkt auf die Härchen. Das könnt ihr auf den Swatchbildern erkennen. Auf der rechten Seite diese unscheinbare Linie ist der Lidschatten ohne Base trocken und nass aufgetragen.

Dieses Schätzchen benötigt definitiv eine Base und dann kann man ihn gern mit einem feuchten Pinsel auftragen, weil dann auch der Lidschatten nicht so stark krümelt.
Ich habe hier eine neutrale Base genommen. Auf dem Blog der wunderbaren mrsannabradshaw seht ihr wie stark der Lidschatten auf einer dunklen Base aussehen kann.










Zum Schluss habe ich noch ein Tragebild für euch. Ich habe in diesem Fall als Base ein Maybelline Color Tattoo in der Farbe pomegranate genommen.
Ich mag diesen Lidschatten besonders gern solo aufgetragen, weil der Effekt so wunderschön und vor allem vielseitig ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen