30. Mai 2016

[Review] Olaz Regenerist "3 Zone" Gesichtsreinigungsbürste


Das Thema Gesichtsreinigung ist so eine Never-Ending-Story bei mir. Ich bin Anfang 30 und habe noch immer mit unreiner Haut zu kämpfen, die zudem auch große Poren aufweist und eher fettige, als Mischhaut ist. Das fettige Haut tendenziell später zu Falten neigt, ist mir da bis heute immerhin ein kleiner Trost.
Ich probiere viel aus und nun war es an der Zeit einmal eine Gesichtsreinigungsbürste zu testen.



Es war schwer mich für eine Reinigungsbürste zu entscheiden. Ich wollte nicht gleich ein Modell für über 100€ kaufen, weil ich mir dachte: was soll die können, was eine günstigere nicht auch kann. Natürlich gibt es sicher Unterschiede was die Bürstchen und diverse Funktion angeht. Aber brauche ich das? So habe ich mich nach einigem Schauen und Bewertungen studieren für die Olaz Regenerist "3 Zone" Gesichtsreinigungsbürste entschieden. Sie kostet knapp 30€ und gehört damit nicht zu den billigsten auf dem Markt, aber auch nicht zu den hochpreisigsten Modellen. Solides Mittelfeld was den Preis angeht. Aktuell (05/2016) gibt es die Bürste sogar für knapp 25€ bei Amazon. Hier gehts direkt zum Produkt.


Das Set enthält die eigentliche Bürste, sowie einen Bürstenkopf. Austauschbürsten sind selbstverständlich nachkaufbar und mit unter 10€ für 2 Stück zudem auch nachhaltig recht erschwinglich. Der Bürstenkopf lässt sich einfach auf das Handteil aufstecken und mit einem kleinen Knacken rastet es sicher und fest ein.
Zudem befinden sich zwei passende Batterien, sowie ein Cleanser von Olaz im Set. So hat man direkt alles, was man benötigt.





Die Bürste verfügt über zwei Stufen: eine ist etwas intensiver und die zweite ist sehr sanft. Ich persönlich nutze nur die stärkere Stufe. Die Bürstenhaare sind recht weich. sodass ich die stärkere Stufe als sehr angenehm empfinde.
Ich benutze die Bürste nicht täglich. da bin ich nicht konsequent genug. Ich denke auch nicht, dass dies unbedingt notwendig ist. Allerdings ist sie defintiv 3-4 Mal die Woche im Einsatz. Ich befeuchte mein Gesicht und den Bürstenkopf und gebe meine Reinigungslotion oder auch mein Peeling direkt auf das Bürstchen. Dann massiere ich damit mein Gesicht für etwa 2 Minuten. Lediglich die Augenpartie spare ich aus. Der Hals und das Dekolleté sind auch dankbar für diese Massage. 

Gerade nach den ersten Reinigungen fühlt sich die Haut überraschend gut an. Diesen Effekt hat man auch, wenn man das erste Mal eine elektrische Zahnbürste verwendet: man hat das Gefühl, man hat nie sauberere Zähne bzw. in diesem Fall Haut gehabt.
Und ich kann bestätigen, dass sich die haut mit der Zeit tatsächlich ändert. Allein schon durch den Massage-Effekt wird die Haut besser durchblutet, wird rosiger und deutlich weicher. Auch mein Hautbild hat sich leicht verbessert, da hier natürlich eine viel gründlichere Reinigung statt findet. Die Bürstchen machen die Poren viel sauberer, als man es mit "herkömmlichen" Waschen je schaffen würde.

Die Gesichtsbürste ist fester Bestandteil meiner Reinigungs-Routine geworden. Ich kann mir ein solches Produkt nicht mehr weg denken.
Vielleicht investiere ich irgendwann mal in ein hochpreisigeres Produkt. Es reizt mich ja schon den Unterschied zu diesem hier zu testen. Aber bisher bin ich mit dem Olaz Regenerist sehr zufrieden und kann sie nur empfehlen.

Diese Bürste könnt ihr euch bei direkt bei Amazon hier bestellen.


Benutzt ihr auch eine Reinigungsbürste? Wenn ja, welche?



Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Kommentare:

  1. Ich benutze die Reinigungsbürste von Rival De Loop. Die habe ich auf einem Blogger Event bekommen. Besonders zum Einstieg finde ich so eine Bürste gut. Wie du es sagst, es reizt schon zu wissen, ob sich der höhere Preis bemerkbar macht :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die von Clarisonic... kann ich dir auch nur empfehlen, wenn du mal mehr ausgeben möchtest:)

    AntwortenLöschen