31. Juli 2016

[Food] Warum ich niemals ein Foodblogger werde


Ich liebe Foodblogs und lese diese unwahrscheinlich gerne. Ich habe sehr viele abonniert und die gehen thematisch in alle erdenklichen Richtungen. Ich liebe auch essen und ich liebe kochen. Aber ein Foodblogger werde ich nie. Ich poste hin und wieder auf Instagram ein Foodpic, aber ansonsten halte ich mich in dieser Thematik eher zurück. Warum? Das erkläre ich euch jetzt :-)

1. Ich habe zu wenig Zeit

Ich habe keine Zeit mir genau zu überlegen, was ich als nächstes koche - meist entscheide ich das sehr spontan. Ich habe keine Zeit im vorhinein die Zutaten schön herzurichten, zu fotografieren und dann zu verarbeiten. Ich koche unter der Woche zu 90% jeden Abend und habe am Abend nur ein kleines Zeitfenster für die Zubereitung. Da habe ich leider keine Möglichkeit mir ausreichend Zeit für Bilder zu nehmen. Dafür ist mein 5 jähriger Sohn einfach immer und ständig zu hungrig :-)

2. Ich koche selten nach Rezept

Ich habe einen Thermomix und koche mit diesem hin und wieder ein Rezept aus dem dazugehörigen Buch nach. Meist wandel ich dieses noch etwas ab, weil mir eigentlich immer irgendeine Zutat fehlt.
Meist greife ich aber einfach in den Kühl- und Vorratsschrank und koche drauf los. Ich habe selten ein Konzept, wiege nichts ab und koche selten zwei mal das identische Gericht, weil ich - wie gesagt - einfach nach Lust und Laune drauf los koche.
Daher kann ich keine Angaben zu Mengen machen und ein "Rezept" was lautet: Ein bisschen hiervon, ein bisschen davon ist kein Rezept sondern allenfalls eine Anregung.

3. Ich kann nicht "schön anrichten"

Ein großes Manko, was mir wohl eigentlich auch bei meinen Beauty-Posts auf die Füße fällt. Ich habe keinen Sinn für Detail-Liebe und bin eher Die Frau fürs Grobe. Ich bin für Fakten und mit Dekoration halte ich mich nicht gern auf. Bei uns zu Hause ist auch mein Mann der Deko-King. 
Meine "Kreationen" schmecken sehr gut, keine Frage. Aber ein Koch für das Auge bin ich definitiv nicht.

4. Ich werfe keine Lebensmittel weg

Ich hoffe inständig, dass alle Foodblogger sämtliche Lebensmittel, die sie zum dekorieren erwerben nicht entsorgen, sondern verwerten. Ich hoffe auch, dass Gerichte nicht gekocht und angerichtet werden, nur um ein Foto zu machen. Eine der größten Schanden ist es - meiner Meinung nach - Lebensmittel wegzuwerfen. Egal ob Fleisch oder Gemüse.

5. Ich mag mein Essen warm

Das Essen ist fertig und muss nun erst mal zum Shooting-Point getragen werden und es müssen circa zwölfhundert Bilder aus verschiedenen Winkeln gemacht werden. Das dauert mal wenigstens 15 Minuten und bis dahin ist entweder die Soße sonstwohin gelaufen, mein Kind hat drei Mal mit dem Finger dazwischen gefummelt und kalt ist es dann sowieso. Nö. Ich mag warmes essen und möchte dieses auch warm essen.


Quarkauflauf


Heute gibt es ausnahmsweise  - passend zu diesem Beitrag - dennoch mal ein Rezept von mir. Inspiriert von Claudia von Beautybutterflies habe einen Quarkauflauf gemacht. Etwas freestylemäßig, da ich natürlich mal wieder nicht alles gemäß Rezept eingekauft hatte.

500g Magerquark
500g Joghurt (war improvisiert, der musste nämlich weg)
2 Eier
eine Schale Himbeeren
eine Schale Blaubeeren
ein paar Aprikosen
einige Teelöffel Davert Superfruit Topping
eine Tüte Mandelblättchen
Zimt

Den Quark und den Joghurt mit den Eiern verrühren. Früchte - außer Himbeeren - dazu geben und mit Zimt und dem Topping abschmecken. In einer Auflaufform den Boden mit den Mandelblättchen auslegen und die Quarkmasse darauf verteilen. Am Ende die Himbeeren auf dem Auflauf dekorieren.
Das ganze habe ich bei 160 Grad für eine Stunde im Ofen gebacken. Ich habe den Auflauf nicht abgedeckt, je nach Ofen würde ich das aber einfach beobachten und bei Bedarf abdecken.

Der Auflauf kann mit beliebigen Früchten und Zutaten je nach Geschmack abgewandelt werden. Eurer Fantasie ist dabei keine Grenze gesetzt. Guten Appetit.

Kommentare:

  1. Du bist echt meine Blogkönigin:'D so herzlich ehrlich mit einer guten Prise Eigenhumor:-* "ich mag mein Essen warm" *hahahahaha*

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott sieht das lecker aus!
    Muss ich sofort mal die Tage testen!
    Bis auf Quark hab ich alles schon zuhause!
    Alles Liebe
    Christina
    http://christyworld88.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    lustig geschrieben.
    Ich mache da aber z.B. nicht so ein Theater. Meine Fotos entstehen aus dem Kochvorgang und die letzten mache ich am Essenstisch.

    LG von einer Foodbloggerin.
    Sue 😉

    AntwortenLöschen
  4. Ich könnte auch nie Foodblogger werden. Ich esse mein Essen viel zu schnell weg bevor ich überhaupt die Möglichkeit hätte es zu fotografieren :D Aber für Snapchat reicht es gerade noch ;)
    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich ein toller Beitrag :) Deswegen gibt es bei mir eigentlich immer nur kalte Desserts auf dem Blog zu sehen. Denn die kann man super fotografieren :D Aber das mit der Detailliebe versteh ich nicht. Ich finde deine Bilder immer toll und finde du hast mehr Talent was Details angeht als ich :D
    Allerliebst <3

    AntwortenLöschen